Patagonien - Warten aufs Window

veröffentlicht am 18.01.2016 von Timo Moser


Tourenberichte & Bilder unter | Ragni - Supercanaleta - Exocet - 
Whillans

20, 21, 22 und vorbei an den 23 kg der erlaubten Gepäcks-Gewichtsgrenze, um schlussendlich bei 25,9 kg stehen zu bleiben - skeptischer Blick zur Schalterstewardess, ein verzogener Mundwinkel - Stille am hektischen und sonst so turbulenten Flughafen in München.

„Sind die anderen 3 Gepäckstücke auch so schwer? Dann muss ich euch für jedes doppelt verrechnen.“

Wie brave Schulbuben verneinen wir nervös und versuchen unsere Aussage mit leicht verlegenem Kopfschütteln zu bekräftigen. Mit ausgestreckten Armen und demütig gesenktem Haupt stehen wir vor der netten Dame und versuchen ihr etwas Greifbares liefern zu können, wo sie anknüpfen könnte bzw. uns wohl gesonnen ist.

„Nein, die anderen Pakerl sollten passen, wir fliegen quasi auf Expedition, Ausrüstung ist Sicherheit, eh schon Übergepäck bezahlt, eigentlich sind wir ganz lie…“ oder "Vielleicht doch einfach nur arm schaun, bevor wir es übertreiben" geht uns durch den Kopf und wir verstummen kleinlaut und warten gespannt auf ihre Reaktion.Ein skeptischer und fragender Blick an uns:

„Und euer Handgepäck ist normal groß?“ 
Wieder energisches Kopfschütteln unsererseits mit leicht errötetem Gesicht und verhaltenem „ Jaa“.

 „Na dann check ich euch alles mit 23 kg ein“
„Oh vielen Dank“
„Guten Flug“
„Danke nochmal und schönen Tag“

Wie eine Zweiermauer beim Freistoß im Fußball entfernen wir uns Schulter an Schulter von der Dame und schieben den Wagen mit unserem Handgepäck außer Sichtweite des Schalters. Mit beiden Händen schultern wir unseren Rucksack und gehen „erleichtert“ zur Boarding-Zone. Ich möchte meinen, Überlegungen im Bezug auf Gewicht der Gepäcksstücke sind grundsätzlich Standard bei solchen Reisen, aber die derartige Ausreizung der Grenze ist sicherlich Stefans Spezialität. Beim an Board gehen bekommt Stefans Handgepäck, sagen wir mal, noch eine "spezielle Betreuung", aber alles kommt an Board . . . uff geschafft. Um 18 Uhr am nächsten Tag kommen wir nach 36 h Flugzeit mit all unseren Sachen in El Calafate und um 22 Uhr nach einer 3 stündigen Busfahrt in El Chalten an.

Die missverständliche Doppelbuchung unseres Appartements mit Ben und Jessy stellte sich als total tolle Verbindung und Einstieg in eine Austro-Amerikanische Bergsteigergruppe heraus. Ben, Tad (ein Wahnsinns-Kerl mit Sinn für Humor siehe Video 1 und Video 2), Klint, Jessy, Joel, Markus und Jonathan sind jedes Jahr 4-5 Monate in El Chalten. Sie kennen so gut wie jeden und wissen alles Nötige, was man rund um diesen Ort wissen sollte. Innerhalb von ein paar Tagen laufen wir auf diese Weise Rolando Garibotti, Thomas Huber, Stefan Sigrist, Colin Haley und anderen alpinistische Größen dieser Region über den Weg. In dieser Szene herrschte wirklich ein alpiner Gleichschlag der Herzen der Personen, die sich so rumtrieben, wodurch alle etwas von Anhieb an stark verbindet.

Wir waren also wirklich im „Centro Alpino“ gelandet, unsere Unterkunft für die nächsten 30 Tagen.

Diese Bergsteigergemeinschafft wirkte für mich wie ein Schwarm Fische, die geschlossen den Alltag verbringen und bei auftauchendem guten Wetter (der metaphorische Fressfeind-Fisch, der in den Schwarm sticht) individuell in alle möglichen Himmelsrichtungen davonströmten. Bei wieder eintreffendem schlechtem Wetter fanden dann alle wieder zum El Chalten-Schwarm zurück, um neue Kräfte zu tanken und in nervöser Ungeduld auf den nächsten Angriff wartend um den Ort rotieren zu können.

Mit Bouldern, Klettern und Laufen fanden wir eine super Beschäftigung, um auf das ominöse „Window" zu warten. Nach fünf Tagen wuchs die Ungeduld, etwas ausserhalb des Schwarmes am Berg und nicht am 5 Meter hohen Block zu machen, schon ersichtlich. Es zeichnete sich ein „Sucker Hole“ (Einatem-Pause des Windes) oder „Low Pressures Windows“, wie es die Amis bezeichnender Weise nennen, ab. Wir entschieden uns daher für eine kürzere, niedriger gelegene und vor allem bei schneeigen Verhältnissen auch mixed machbare Route.


BERICHT
 Poincenot - Whillans-Cochrane M4, 5+, 70°, 550 m

 Weitere Bilder und Zeilen zu dieser Tour gibts HIER

Wie zu Beginn unserer Reise wurden wir auch nun wieder etwa 3-4 Tagen nach der Whillans-Cochrane-Begehung durch die darauffolgenden intensiven, fast schon einer progressiven Muskelrelaxion ähnelnden Tage, nicht tiefenentspannter, sondern zusehens nervöser und krippeliger unter den Fingernägeln. Ein sich ankündigendes Schlechtwetterfenster rund um Weihnachten ließ uns Untätigkeit für diese Zeit befürchten, wodurch wir ein nicht astreines Wetterfenster versuchten aus zu nutzen, bevor Schnee, Wind und somit wieder schlechte Verhältnisse für Tage kommen würden. 


Aufgrund des Neuschnees waren die Verhältnisse nicht ganz klar und wir starteten etwas ungewiss und verspätet zum Lager Niponino auf, welches sich am Fuße des Mochos, ein von dem Cerro Torre herabziehender Felsgrat, befindet.

BERICHT
 Cerro Standhardt - Exocet WI5+, 5+, 500 m

Weitere Bilder und Zeilen zu dieser Tour gibts HIER

Zurück von der Tour liefen in El Chalten schon die weihnachtlichen Vorbereitungen auf Hochtouren und wir konnten nette Abende beim Kartenspielen, Buch lesen und Faulenzen gemeinsam verbringen. Das schlechte Wetter konnte also kommen und es kam.


Was in Österreich immer so sehr ersehnt wird, aber kaum Wirklichkeit ist, war am 25.12 auf 400 m Meereshöhe im meteorologischen Sommer befindlichen El Chalten möglich - weiße Weihnachten mit Empanadas und Bier. Nach diesen besinnlichen Tagen zog es uns wieder in die rauhe Bergwelt.

 

BERICHT
 Fitz Roy - Supercanaleta 1600 m, 80° 5+

Weitere Bilder und Zeilen zu dieser Tour gibts HIER

Da wir schon zum Zeitpunkt, als wir die Supercanaleta geklettert sind, von dem sich ankündigenden Schönwetterfenster wussten, ließen wir in Vorahnung unser ganzes Material am Piedra Negra, um optional etwas Kleineres an der Aguja Guillaumet, Aguja Mermoz oder doch den Pilar Goretta zu machen. Stefans und mein Schnee- und Eisverlangen waren im Grunde mehr als gedeckt und wir strebten warmen Fels an. Wir sagten immer, wenn noch keiner am Torre war, probieren wir es erst gar nicht, um nicht eine Seillänge unter dem Gipfel umdrehen zu müssen.

Die Motivation kommt und kam jedoch spätestens, als wir zurück nach der Supercanaleta im Ort saßen und wieder den Gipfel aller Gipfel, den Cerro Torre, erblickten. Dieser Berg, der sich so erhaben, majestätisch und trotzdem auf so schlichte Art und Weise in dieses Bergpanorama fügt, zieht unvermeidlich jeden Bergsteiger in seinen Bann. Der Gipfelaufbau des Torres wird mit einem in samtig weißgefärbten aufgesetzten Mushroom gekrönt und bietet wirklich Haubenbergsteigen besten Geschmacks.

„You are gonna go big“ sagte Tad und klopft mir auf die Schulter. Auch wenn der Cerro Torre mit 3104 m nominal niedriger ist wie der Fitz Roy, war die Begehung der Ragni oder Ferrari oder Torre Westwand, wie sie auch genannt wird, doch eine Route, die so einiges an Attribute zollt. Insbesonders, wenn die letzte Seillänge wie bei uns für dieses Jahr bzw. diese Klettersaison aus jungfräulichem „Reim“ bestand und dieses Schnee- / Eisgemisch erst per Hand entfernt werden musste. Dieses Entfernen des Anraums ist eine Heidenarbeit, von der sich alle versuchen, zu drücken. Wir hoben uns diese Route ganz bewusst für das Ende auf, hatten wir doch auch Hoffnung, jemand anderer als wir macht die Wühlarbeit. Nachdem wir fast bis zum Schluss unseres Trips vergebens darauf gewartet hatten, galt es dann doch selbst initiativ zu werden und loszuwühlen.

Vor uns tat sich ein phänomenales Wetterfenster auf und lies uns Tag für Tag, Stunde für Stunde durchrechnen, wie wir die Tour am besten angehen müssen, um pünktlich am 7.01 um 13 Uhr in El Chalten zu sein – unserem Abfahrts- und Rückflugzeitpunkt. Auch den Flug verschieben überlegten wir, um nichts unversucht zu lassen. Ein Bergsteiger, der schon über einige Jahre verteilt immer Monate hier verbringt, hat gesagt „Verkauft sofort Teile eurer Ausrüstung und verschiebt den Flug mit dem Geld, das ist ein Window, das erst in paar Jahrzehnten wieder kommen wird“. Diese Aussagen schärfte unsere Vermutung, dass es sich wohl um ein besonderes Ereignis handelt.

Wir entschieden uns trotzdem für die „Keep it tight“ Taktik und setzten alles auf Herz-Dame.


Auch wenn wir bei unserem gewählten Plan sicherlich einen eher der schlechteren Tage dieses Schönwetterfensters nutzten und wir zu diesem Zeitpunkt ziemlich wahrscheinlich die letzte Seillänge selbst ausschaufeln müssen, schaute es immer noch nach passablen Bedingungen aus.

 

BERICHT
 Cerro Torre - Ragni 600 m, 90°, WI5+, M4

Weitere Bilder und Zeilen zu dieser Tour gibts HIER

Das Wetterfenster, welches sich am Ende unseres Trips auftat, ist sicherlich eins „von Jahrzehnten“ und hätte uns für weitere Tage Tourenmöglichkeiten geboten. Wir sind am nächsten Tag jedenfalls mehr als entspannt die 100 m zum Taxi gehumpelt, um in weiterer Folge brav unsere Sitzplätze im Flieger einzunehmen und nach 5 Wochen intensiver Zeit hier in Patagonien total zufrieden bis auf einen ordentlichen Sonnenbrand kerngesund nach Hause fliegen zu können, ja vielleicht besser gesagt zu dürfen.


Epilog

Als ich am Hauptbahnhof in Salzburg mit meinen drei riesen Taschen gefüllt mit 55 kg Luxusfreizeitgeräten einfahre, überkommt mich beim Blick auf die Sackerl bzw. Minirücksack (wo sich wohlweislich all ihr Hab und Gut befindet) tragenden Flüchtlinge ein unermesslich starkes Gefühl der Dekadenz gefolgt von einem Gefühl der totalen Privilegiertheit. 

" 5 Wochen Urlaub zu machen, mehrere Tausend Euro in Luxusausrüstung und Flug zu investieren, um dabei 1000 Kilo CO2 und zick Kilogramm verflixtes Plastik bei dem Flugzeugessen und wiederum tausende Kilokalorien für sinnfreien Freizeitsport in die Luft zu blasen hinterlässt einiges an Grundsatzfragen in mir. "


Wenn eine, ja selbst wenn alle meine drei Taschen den Besitzer wechseln würden, könnte man noch sehr sehr lange nicht von gleichen Lebensstandards sprechen, davon sind wir Lichtjahre entfernt. Solange unsere größten Alltagssorgen Dinge sind wie; ob Erdbeer- oder Himmbeerjoghurt, Malediven oder Kanaren, Mineralwasser mit oder ohne Sprudel sollten wir am Boden bleiben.

Vielleich reicht es schon, wenn wir zumindest zufrieden sind. Wir müssen uns noch wirklich lange nicht arm und bedroht fühlen, vor allem wenn du die Augen aufmachst und dorthin schaust, wo begründete existenzielle Sorgen den Alltag beherrschen, dann wird es dir klar werden!



" Meine allzu utopische, aber gerne daran klammernd und mich rechtfertigende bequeme Lieblingslösung wäre die Existenz einer energielosen Fortbewegung in einer friedlichen und in einer allen gleich und wohl gestellten Welt-Gesellschaft . . . aber das hast du bei der letzten "Miss Austria"-Wahl und am Wunschzettel ans Christkind sicherlich schon gelesen. WELTFRIEDEN! "





MEHR BILDER & BERICHTE |  Ragni - Supercanaleta - Exocet - Whillans



DANKE für die Unterstützung an:

    
#ExpandYourPlayground
#SalomonOutdoorAustria
      #MountainEquipment       #FischerTour 




BONUSMATERIAL

 

VERY Best of von Rolando Garibotti - Dörte Pietron (Buchautoren von Patagonia Vertical) - wirklich gelungene und pointierte Formulierungen, die mir in Erinnerung geblieben sind, als ich an den unzähligen Schlechwettertagen immer und immer wieder unermüdlich das Guidebook durchschmökerte:

 „Long, steep and hard; a route from a time when men were far braver than today.“

 „Ermanno Salvaterra; Most devoted and committed lover, Cerro Torre ever had.“

 „…Maestri claimed and still claims to be on the summit by the east and north sides in 1959. Maestri climb over an mystical ice shield…nobody find it again“

 „First accent Via Del Compresor (Compressor Route)… Jim Bridwell - Steve Brewer 1/1979“ Die Pointe liegt zwischen den Zeilen!

 „If we accept such a pathway (das Bohren der Maestri-Bolts), because some of us, who wouldn’t otherwise have the necessary skills to climb the peak, might enjoy reaching the summit, then it could be argued that the mountain should be made accessible to those who don’t climb at all.“ Frei nach Paul Preuß „Das Können ist das Dürfens Maß“

 „A Helikopter fleh overhead, filming the pair for most of the ascent and a camerman and two mountain guides were at the summit documenting the climb. Both physical and psychologically this ascent was vastly different from ascents carried out be entirely self-reliant climbing teams.“ Ein ins rechte Licht rückender Hinweis des Dosenunterstützten Glamour- und Publicitybergsteigens. Normal hat man keinen Handyempfang, kein stationierter Hubschrauber in der Region (6-7 h „schnellste“ Anflugzeit)

  

Führer / Infoseiten

Pataclimb - nützliche Infos und aktuelle Beiträge.

Patagonia Vertical - Chalten Massif Climbing Guide von Rolando Garibotti und Dörte Pietron, SidartaGuides (2012) das Standardwerk dieser Region.

Facebookseite - Patagonia Vertical mit aktuellen Verhältnissen und Infos. Ziemlich regelmäßig und zeitnahe Infos was gerade dort geschieht!

...

Unterkunft
Viele Appartements und Zimmervermietungen online und Vorort auffindbar: ca. 20-30€ / Tag. Campingplatz gibts auch - dann windstabiles Zelt und tschechisches Naturell erforderlich.

Anreise
Flug: dein Startflughafen - Buenos Aires - umsteigen in Buenos Aires – Calafate
Busfahrt dirket von Calafate Airport - El Chalten 3 h, 50€ oder öffentlich und günstiger über Calafate
Nach Buenos Aires normal 1 Gepäcksstück 23 kg, von Buenos Aires - Calafate normal nur ein Gepäckstück 15 kg, aber meist tolerant und man zahlt nix bei zwei Gepäcksstücken je 23 kg.


Ort
El Chalten ist ein im Sommer mit ca. 2500 Einwohner bewohntes Dorf in Südargentinien, welches als Grenzposten und nun vor allem als Touristenort in den letzten Jahrzehnten extrem gewachsen ist. Im Winter bewohnt anscheinend nur ein Bruchteil der Leute diesen Ort.

Touristische Ziele

  • Trekking und Wandern (Von Ein- bis Mehrtagestouren, Gletschertouren beim Perito-Moreno, Lago Torre, . . )
  • Bouldern (spitze) und Sport-/Alpinklettern (mittelmäßig) rund um den Ort
  • Bergsteigen in all seinen Facetten am Cerro Torre, Fitz Roy, …

 


Wetter
Mit den untenstehenden Seiten haben wir die besten Erfahrungen gemacht – alle mit GFS Daten und demnach sehr ähnlich. Der Cerro Torre hat die Koordinaten Latitude -49.3 Longitude -73.1:

Meteoblue 

Windguru

NOAA
Gelbe Kästchen in den Fotos sind die markierten auszufüllenden Felder bei NOAA. Bei den Windpfeilen entsprechen ein langer Strich 10 Knoten (18 km/h) ein halber Strich 5 Knoten usw. Von der Seite wo die Fahnenstriche am Windpfeil sind kommt der Wind her. Für uns waren immer Tage im einstelligen Knotenbereich interessant, also bis 9 Knoten und Windpfeile mit keinem Fähnchen oder nur einem halben Strich bzw. maximal einem ganzen Strich langen Fähnchen. Wenn die Windrichtung sich von der ständigen Nordwestsituation ändert ist das oft auch ein gutes Zeichen.


Pataclimb im Seitenmenü befinden sich noch mehr Wetterberichtseiten

Temperaturen sind wie im Herbst in Mittel-Europa, nur ist es hier meist windiger. Beim Bergsteigen sollte man sich auf Westalpentemperaturen, also 4000 m, obwohl hier 3000 m bzw. warme Winterbegehungstemperaturen einstellen. Die Bergketten sind oft in den Wolken gehüllt, auch wenn es gleichzeitig in Chalten sonnig ist. Dadurch lässt sich meist an den Rasttagen trotzdem etwas machen.

Ausrüstung - Stand 01.2016
Vor Ort sind einige Berggeschäft, die auch das Meiste führen. Die Artikel sind jedoch aufgrund Importzölle sehr teuer und die Auswahl begrenzt und nicht verlässlich. Neben der normalen Bergausrüstung wie z.B. für kombinierte Chamonix-Touren hier zusätzliche Material-Ideen: 

  • Zelt - klein, einwandig am besten, windstabil + Schlafsack, so um 0 bis -5 Grad
  • Satellitentelefon oder Funkgerät (Handyempfang hat man fast kaum wo - Notruf!), ausgiebige Selbsthilfemöglichkeiten schaffen (Schmerzmittel, Erstehilfe, Biwak, Dreierseilschaft…)
  • Schneeschuhe, Ski für Zustieg manchmal sinnvoll, am Besten vor Ort ausleihen.
  • Gaskartuschen in El Chalten kaufbar - Kartusche der Marke Foco funktioniert bei Kälte nicht gut!
  • Spezialnahrung/Riegel nicht erhältlich, jedoch "Instance Packerlsuppen", Nudeln etc.
  • Wings (Schaufelflächen für die Eisgerätehauen), bei Anraumtouren Firnanker und Stoffsäcke für Toten Mann, Ersatzhauen/Reparaturwerkzeug/-teile
  • Literatur/Beschäftigung fürs Schlechtwetter
  • Bargeld (wegen besseren Wechselkurs und unverlässlicher Bank im Ort). Nach Regierungswechsel 2015 dürft sich der Bluedollar - Wechselkurs sicherlich ändern!